Auf ein Glas – der Blog

Anheuser-Busch InBev Deutschland

 

 

Hasseröder: Anheuser-Busch InBev investiert weiter

Neue Individualflasche stärkt Hasseröder-Markenauftritt

(mer) Nach der erfolgreichen Markteinführung vonzwei neuen Produkten (Hasseröder Vier/Hasseröder Schwarz) legt Anheuser-BuschInBev für seine Marke Hasseröder noch einmal nach. Das Unternehmen investiertfast 30 Millionen Euro in eine neue 0,5 Liter-Flasche für Hasseröder. Ab MitteOktober laufen sukzessive so genannte Individualflaschen über die Abfüllbänder imWernigeröder Werk. Insgesamt werden bis März 2012 rund 100 Millionen neueFlaschen auf den Markt gebracht. Die bisherige Standard-Halbliterflasche („NRWFlasche“) hat dann ausgedient. Neue Flaschenform unterstreicht ausgezeichnete QualitätDer Markenschriftzug „Hasseröder“ ist zukünftig als Relief im dann sechseckigenmarkanten Flaschenhals deutlich zu sehen und zu spüren. Das Etikettendesign istvon der Markenfarbe rot geprägt. Traditionelle Elemente wie der Auerhahn bleibennatürlich erhalten, werden aber zeitgemäß neu interpretiert. „VorausgegangeneVerbrauchertests haben uns bestätigt - die neue Flasche kommt beim Verbraucheran“, freut sich Anheuser-Busch InBev Deutschlandchef Chris Cools auf den neuenAuftritt. Der neue Gesamtauftritt würde qualitativ hochwertig wahrgenommen werden.Am vielfach ausgezeichneten Hasseröder-Geschmack ändert sich nichts: „Wirändern die Optik, nicht das bewährt gute Bier“, ergänzt Cools. Auch die 0,33 Liter-Longneckflasche wird weiterhin wie gewohnt ausgeliefert, hier wird aberentsprechend auch ab Anfang 2012 das neue Etikettendesign genutzt. „2011 melden wir uns mit gestärkten Marken und Innovationen zurück und wollendarüber Marktanteile und Volumen gewinnen“. Mit dieser Formel hatte Cools schonAnfang des Jahres verstärkte Marketinginvestitionen und neuen Produkte für dienationalen Marken (Beck’s, Hasseröder, Franziskaner) angekündigt und konnte sichdamit im ersten Halbjahr bereits erfolgreich vom Branchentrend lösen. Cools zurbisherigen Entwicklung: „Wir sehen uns in der eingeschlagenen Strategie bestätigt.Auch wenn wir seit langem schon nicht mehr in einem Wachstumsmarkt agieren,können wir zulegen.“ Zum Halbjahr hatte der Brauereikonzern ein Absatzplus von 6,1Prozent vermeldet. Die Marke Hasseröder hatte dabei sogar um zehn Prozentzulegen können. Das Unternehmen fokussiere auf eine klare Markenstrategie undeffiziente Vertriebsarbeit. Anheuser-Busch InBev DeutschlandAnheuser-Busch InBev Deutschland (Beck’s, Franziskaner, Hasseröder) mitHauptsitz in Bremen ist ein Tochterunternehmen des weltweit führendenBraukonzerns Anheuser-Busch InBev. Mit einem Absatzvolumen von rund 8,6Millionen Hektolitern Bier (2010) ist InBev die Nummer 2 im deutschen Biermarkt.Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ansprechpartner MedienAnheuser-Busch InBevOliver Bartelt, UnternehmenssprecherTel.: +49 (0) 421 / 50 94 – 48 54E-Mail: oliver.bartelt(at)ab-inbev.com Honorarfreie Veröffentlichung für redaktionelle Zwecke. Abdruck oder Veröffentlichung im Internet unter Angabe der Quelle: Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer / Anheuser-Busch InBev Deutschland)

Adresse

Am Deich 18/19
28365 Bremen
Deutschland

Telefon
+49 (0) 421 / 50 94 - 0

Fax
+49 (0) 421 / 50 94 - 667

Webseite

Kontakt

Oliver Bartelt, Manager Communications

Telefon
+49 (0) 421 / 50 94 - 48 54

Fax
+49 (0) 421 / 50 94 81 - 4105

E-Mail
oliver.bartelt(at)ab-inbev.com

Kontakt

Claudia Hauschild, Manager Communications

Telefon
+49 (0) 421 / 50 94 - 4105

Fax
+49 (0) 421 / 50 94 81 - 4105

E-Mail
Claudia.Hauschild(at)ab-inbev.com