Auf ein Glas – der Blog

Henkell Freixenet

Über Henkell Freixenet

Henkell Freixenet ist der weltweit führende Schaumweinhersteller und bietet Sekt, Cava, Prosecco, Champagner und Crémant aus einer Hand – ergänzt um ein vielfältiges Wein- und Spirituosensortiment. Die Gruppe verfügt über Tochterunternehmen in 30 Ländern und exportiert ihre Marken in mehr als 150 Staaten weltweit. Höchste Ansprüche an Qualität und Handwerk gepaart mit Markt- und Markenkompetenz machen sie in zahlreichen Ländern zum Marktführer für Cava, Sekt, Prosecco, Wein oder diverse Spirituosengattungen. Zur Gruppe zählen Marken wie Freixenet, Henkell, Mionetto Prosecco, Fürst von Metternich, Mía, Mederaño, i heart WINES, Mangaroca Batida de Côco und Wodka Gorbatschow.

Weitere Informationen unter www.henkell-freixenet.com
Den Henkell Freixenet Image-Spot finden Sie unter: www.youtube.com

Woher genau kommt Prosecco eigentlich?

Der Sommer hat sich endgültig verabschiedet, die Tage werden kürzer – und so langsam geht auch die Zeit der Weinlese zu Ende, der Höhepunkt eines jeden Winzerjahres. Bei Mionetto in Italien sind nun fast alle Trauben geerntet und mit vollem Eifer geht es an ihre Veredelung zum Prosecco.

Was ist nun aber das Besondere an Prosecco – ist er nicht einfach „Sekt aus Italien“? Nicht ganz, denn Prosecco steht seit 2010 für eine kontrollierte Herkunftsbezeichnung. Genau wie beim französischen Champagner darf sich ein Prosecco nur dann Prosecco nennen, wenn er aus dem namengebenden Anbaugebiet kommt. Dieses besteht aus den beiden zugelassenen Regionen Veneto und Friuli Venezia Giulia und ihren neun Provinzen Treviso, Belluno, Venezia, Vicenza, Padova, Pordenone, Udine, Gorizia und Trieste. Sie liegen im Nordosten Italiens, im Norden begrenzt durch die Ausläufer der italienischen Alpen und in südlicher Richtung nicht weit vom adriatischen Meer und Venedig entfernt. Viel Sonne und ordentliche Regengüsse sorgen hier für ein mildes Klima, das an den fruchtbaren Südseiten der Hänge auf bis zu 500 Metern Höhe die köstlichen Trauben wachsen lässt.

Darüber hinaus legt die Bezeichnung DOC oder DOCG ein weiteres Qualitätsmerkmal zu Grunde: Diese Abkürzungen scheinen im Wein- bzw. Schaumweinregal auf den ersten Blick verwirrend und unverständlich, bedeuten letztendlich aber nur Gutes: DOC, italienisch für „Denominazione di Origine Controllata“ verweist auf die kontrollierte Herkunft aus der zugelassen Prosecco-Region. Das noch exklusivere DOCG – „Denominazione di Origine Controllata e Garantita“ – steht für Prosecco, dessen Trauben ausschließlich aus dem Anbaugebiet Conegliano-Valdobbiadene stammen. Diese erste Weinstraße Italiens, an der auch die ‚Casa Mionetto’ liegt, erstreckt sich malerisch über 47 hügelige Kilometer der Provinz Treviso. Die Verwendung der Bezeichnungen DOC und DOCG wird in Italien streng geprüft – wer also diese Auszeichnungen auf einer Flasche liest, kann sich sicher sein, den „echten“ Prosecco zu genießen.

Wozu Prosecco am besten getrunken wird und was er mit dem italienischen ‚Aperitivo’ zu tun hat – das verraten wir beim nächsten Mal!