Auf ein Glas – der Blog

Mixology Verlags GmbH

Über MIXOLOGY – Magazin für Barkultur
Erstmals erschienen im Jahr 2003, richtet sich das Fachmagazin MIXOLOGY, Magazin für Barkultur, an Bartender, Barbetreiber, Getränkefachgroßhandel, Spirituosen-Importeure, Connaisseurs und Bierenthusiasten.

MIXOLOGY erscheint alle 2 Monate (6 x pro Jahr) in einer Auflage von 9.000 Magazinen (IVW). MIXOLOGY ist im Abonnement erhältlich. Im Einzelverkauf gibt es das Magazin außerdem in Deutschland und Österreich im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel sowie bei ausgewählten Getränkefachhändlern.

Auf dem Branchenportal MIXOLOGY ONLINE werden täglich aktuelle Fachartikel und Hintergrundberichte sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch veröffentlicht.

www.mixology.eu

 

 

 

Einmal um die Welt – Diese Bar-Trends erobern unseren Planeten

Stürmen „Bottled Cocktails“ die Bars dieser Welt? Ist Pisco das Nationalgetränk Chiles oder Perus? Wie kam es zum weltweiten Siegeszug des Pils? Diesen und weiteren Fragen geht die aktuelle MIXOLOGY-Ausgabe auf die Spur. Des Weiteren berichtet Markus Orschiedt in den Stadtgeschichten Leipzig über das Nachtleben der Sachsen-Metropole und Alisa Reimer erklärt, warum ein Barlöffel mehr als nur ein Löffel ist.

Lesedurst bekommen? Eine Auswahl der Höhepunkte aus Heft #2/2014 finden Sie hier:

Wo ist Mephisto? Von Markus Orschiedt, S. 19

Leipzig hat gedrängelt. Seit Jahren drängt es sich auf, dieser Stadt und ihrer Barkultur einen Besuch abzustatten. Mit welcher Begeisterung ist immer wieder über die Atmosphäre, die Menschen und das Nachtleben der Sachsen-Metropole zu lesen und zu hören. Vielfältig soll es sein, in der südlichen Vorstadt eher studentisch, im Innenstadtbereich etwas gediegener. MIXOLOGY wollte wissen, ob der Osten wirklich so leuchtet. Während eines Rundgangs durch die Restaurant- und Barszene der Stadt wurde die Bar des Steigenberger Hotels beleuchtet und auch die bekannten Mädlerpassagen sowie das Barfüßergäßchen und die Gottschedstraße unter die Lupe genommen.

Bottled Cocktails – die neue Einfachheit an der Bar von Marco Beier, S. 36

Lässig soll es in diesem Fall mit der Zubereitung und dem Service der Cocktails zugehen, ohne dabei auf qualitative Aspekte zu verzichten. In Flaschen abgefüllte Cocktails könnten ein Weg in eine neue Leichtigkeit sein und wenn man sich in den Bars der Welt umschaut, erkennt man, dass dieser Trend seinen Kinderschuhen bereits entwachsen und durchaus ernst zu nehmen ist. Zwar mag die oftmals „magische Zubereitung“ eines Cocktails verloren gehen, jedoch wird ein schneller und kontrollierter Service garantiert. Welche weiteren Vor- und Nachteile Bottled Cocktails mit sich bringen und auf welche technischen Details bei der Zubereitung geachtet werden muss, zeigt die MIXOLOGY-Redaktion.

Brennende Leidenschaft von Michael Brückner, S. 42

Passend zur Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien beleuchtet MIXOLOGY die Trinkkultur Südamerikas und schaut in die Gläser des Subkontinents. Die Gruppe der Aguardiente, ein Begriff, der sich ganz schlicht aus den Wörtern Agua (Wasser) und ardiente (brennend) zusammensetzt, und jegliche Getränke beschreibt, die einen Alkoholgehalt von 40-45 % aufweisen, ist ebenso vielfältig und exotisch wie die lateinamerikanische Kultur. Der Traubenschnaps Pisco ist das Nationalgetränk Perus und Chiles, in Bolivien ist der Singani beheimatet und in Brasilien der Cachaça. Auch Wein und Bier sind von erheblicher Bedeutung – ist Brasilien einer der fünf größten internationalen Biermärkte und richtet jährlich das zweitgrößte Oktoberfest der Welt aus. Nach lesen dieses Artikels kann jeder standesgemäß südamerikanisch auf ein Tor anstoßen!

Von Pilsen in die Welt von Peter Eichhorn, S. 88

Pils – es ist mit Abstand die beliebteste Brauware, die Biertrinker in Deutschland durch ihre Kehlen rinnen lassen. Zwei Drittel der hiesigen Bierproduktion gilt dem klaren, goldenen Getränk mit eleganter Bitternote, appetitlicher Schaumkrone und erfrischender Spritzigkeit. Der Ursprung des goldenen Bieres geht auf einen Volkszorn in Böhmen im Jahre 1838 zurück, bei dem die Anwohner der Bürgerschaft von Pilsen es leid waren, immer Bier mit zunehmend schlechterer Qualität zu trinken. MIXOLOGY begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit und beschreibt den Siegeszug des Pils.

Wurzelschäden von Christian Kopp, S. 94

Pflanzliche Rohstoffe wachsen nach. Mais, Weizen, Zuckerrohr – und damit auch die Grundlage für Alkohol. Auf den Äckern haben längst Gentechnik und moderne Technologie Einzug gehalten, optimieren nahezu jeden erdenklichen Prozess. MON810 ist Mais - gentechnisch verändert und Grundlage für den amerikanischen Whiskey. Die in Mexiko für die Tequilaproduktion benötigte Agavenpflanze kann der weltweiten Nachfrage nur noch bedingt standhalten, viele der zur Champagnerproduktion genutzten Weinanbaugebiete werden mehrmals jährlich mit Fungiziden und Herbiziden behandelt. MIXOLOGY beschäftigt sich mit der Frage, wie Traditionsdestillate auf diese Entwicklung reagieren und wie viel Rohstoff am Ende in der Flasche verbleibt.

Den Löffel nicht abgeben von Alisa Reimer, S. 104

Die meisten leidenschaftlichen Bartender sind der Überzeugung, man sollte elegant aussehen, wenn man einen Drink rührt. Der Barlöffel ist hierfür das essenzielle Multifunktionswerkzeug - vielseitig einsetzbar und in allerlei Ausführungen zu haben. Wie ein Chirurg mag der Bartender seine Instrumente bereitliegen haben, um sich ihren verschiedenen Funktionen zu bedienen. Und wer sich einmal daran gewöhnt hat, mit einem zu arbeiten, der wird auch alsbald verschiedene Ausführungen zu Hause haben, um jeden Drink mit den entsprechenden Werkzeugen herzustellen. MIXOLOGY hat den Markt sondiert und beschreibt die Unterschiede.

 

BEiL2 Die PR-Strategen GmbH, Madeleine Beil, Friedensallee 120, 22763 Hamburg, 040 882153220, madeleine.beil(at)beilquadrat.de

Adresse

Mixology
Magazin für Barkultur
Schlesische Str. 28
10997 Berlin

Telefon
+49 (0) 30 / 233 2994 30

Fax
+49 (0) 30 / 233 2994 39

E-Mail
kathrin(at)mixology.eu

Webseite

Kontakt

Kathrin Bischoff, Redaktionsmanagement

E-Mail
kathrin(at)mixology.eu

Telefon
+49 (0) 30 233 2994 30

Fax
+49 (0) 30 233 2994 39