Auf ein Glas – der Blog

Radeberger Gruppe

Über die Radeberger Gruppe
Die Radeberger Gruppe ist mit einem Marktanteil von 15 Prozent derzeit Marktführer im deutschen Biermarkt. Sie gehört zu dem Familienunternehmen Dr. August Oetker KG in Bielefeld - und ist ein strategisches Geschäftsfeld der Oetker-Gruppe.

Die Radeberger Gruppe versteht sich als Bewahrer deutscher Bierkultur: Mit einem klaren Bekenntnis zur Regionalität und der hohen emotionalen Aufladung ihrer Marken pflegt die Brauereigruppe deutsche Biervielfalt und entwickelt den deutschen Biermarkt mit einem innovativen Unternehmensmodell aktiv weiter.

Deutsche Umwelthilfe verbreitet falsche Informationen

(mer) Die Deutsche Umwelthilfe hat heute in einer Pressekonferenz in Berlin die Radeberger Gruppe, die Marke Corona Extra und deren Hersteller, das mexikanische Unternehmen Grupo Modelo, mit falschen und vollkommen haltlosen Vorwürfen angegriffen: Die Radeberger Gruppe deklariere Corona fälschlich als Mehrweg, da die Flaschen nicht nach Mexiko zurücktransportiert würden.

Dazu nimmt die Radeberger Gruppe wie folgt Stellung:

Diese Vorwürfe entbehren jeder Grundlage - und fußen auf einer Fehlinformation der Deutschen Umwelthilfe. Die in der Pressemitteilung zitierte Aussage der Geschäftsleitung der Grupo Modelo in Mexiko ist nicht richtig und muss auf einer Fehlinformation beruhen, das hat uns auch heute Grupo Modelo noch einmal bestätigt. Die Fakten:

Stichwort Mehrweg und Rücktransporte:

Die Radeberger Gruppe hat alle Voraussetzungen geschaffen und umgesetzt, um für Corona Extra einen Mehrwegkreislauf zu etablieren. So hat sie nicht nur gemeinsam mit ihrem Vertragspartner große Investitionen getätigt, um den sicheren Transport der zurückgegebenen Flaschen nach Mexiko zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die Flaschen dort unbeschädigt und wiederbefüllbar ankommen, sie investiert auch jedes Jahr hohe sechsstellige Beträge, um das aufwendige Mehrwegverfahren aufrechtzuerhalten. So wurden nicht nur für mehrere Millionen Euro Mehrwegkästen für die Marke angeschafft, auch der Unterhalt des Mehrwegkreislaufes verursacht durch Transporte und komplexe Organisationsabläufe deutlich erhöhte Kosten.

Die seit Umstellung der Marke Corona von Einweg auf Mehrweg aufgelaufenen Kosten belaufen sich somit allein bei der Radeberger Gruppe auf einen deutlich zweistelligen Millionen Euro Betrag. Auch Grupo Modelo trägt hohe Mehrkosten durch das in Deutschland etablierte Mehrwegsystem für ihre Marke Corona. Die Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe, die Radeberger Gruppe täusche den Verbraucher, um Gewinne zu maximieren, sind damit nicht nur nicht haltbar, sondern auch unfair und nicht belegt. Die Radeberger Gruppe (sowie auch Grupo Modelo) akzeptiert vielmehr hohe Mehrkosten, um das Mehrwegverfahren aufrechtzuerhalten.

Wir tun also alles, um in unserem Einflussbereich den ordnungsgemäßen Ablauf des Mehrwegkreislaufes für in Deutschland vertriebene Flaschen der Marke Corona Extra sicherzustellen.

Dies ist auch vertraglich fixiert. Wir erfüllen selbstverständlich diesen Vertrag und alle seine Vereinbarungen. Auch Grupo Modelo hat uns die Wiederverwendung der selbstverständlich und belegbar aus Deutschland zurück geführten Flaschen schriftlich bestätigt.

Daher noch einmal in der Kurzfassung: Wir transportieren die Flaschen über Antwerpen zurück nach Mexiko, stellen alle Voraussetzungen für das Wiederbefüllen der Flaschen sicher und akzeptieren dafür erheblich mehr Aufwand und deutlich höhere Kosten.

Stichwort Gebrauchsspuren auf den Flaschen:

Corona Extra vertritt im deutschen Biermarkt einen eindeutigen Premiumanspruch. Dieser setzt auch einen entsprechenden Auftritt der Marke voraus. Daher setzt der Markenhalter für Deutschland ausschließlich Neuglas ein, um einen ansprechenden Auftritt der Marke ohne Reibringe und andere Gebrauchsspuren sicherzustellen. Unser Vertragspartner hat uns jedoch bestätigt, dass die aus Deutschland rückgeführten Flaschen wiederbefüllt werden, dann aber nicht zwangsläufig in Deutschland, sondern in anderen Märkten wiederverwendet werden. Aber auch damit erfüllt Corona Extra natürlich die Anforderungen an Mehrweggebinde.

Pressekontakt:
Birte Kleppien
Tel.: +49 (0) 69 / 60 65 273
Fax: +49 (0) 69 / 60 65 832 273
E-Mail: b.kleppien(at)radeberger-gruppe.de

Honorarfreie Veröffentlichung für redaktionelle Zwecke. Abdruck oder Veröffentlichung im Internet unter Angabe der Quelle: Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer / Radeberger-Gruppe KG)