Auf ein Glas – der Blog

SIG

SIG ist ein führender System- und Lösungsanbieter für aseptische Verpackungen. Wir arbeiten partnerschaftlich mit unseren Kunden zusammen, um Lebensmittel auf sichere, nachhaltige und bezahlbare Weise zu Verbrauchern auf der ganzen Welt zu bringen. Unsere Technologie und Innovationskraft ermöglichen es uns, unseren Kunden End-to-End-Lösungen für differenzierte Produkte, intelligentere Fabriken und vernetzte Verpackungen anzubieten, um den sich stetig wandelnden Bedürfnissen der Verbraucher gerecht zu werden.
 
Die Kompetenz und Erfahrung unserer rund 5.000 Mitarbeiter weltweit ermöglichen es uns, schnell und effektiv auf die Bedürfnisse unserer Kunden in mehr als 60 Ländern einzugehen. 2018 produzierte SIG 35 Milliarden Packungen und erzielte einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro.

Partnerschaft zur Unterstützung wegweisender Forschung über nachhaltige Materialien

Partnerschaft zur Unterstützung wegweisender Forschung über nachhaltige Materialien

SIG kündigte heute an, im Rahmen einer gemeinsamen Initiative mit Nestlé, Logitech und anderen Industriepartnern die wegweisende Forschung an der EPFL (Eidgenössische Technische Hochschule in Lausanne, Schweiz) zu nachhaltigeren Materialien zu unterstützen, um Umweltprobleme anzugehen, die mit Plastikabfällen in Verbindung gebracht werden. Foto: EPFL/SIG

SIG gibt Förderung der Forschung an führender Hochschule bekannt

(mer) SIG kündigte heute an, im Rahmen einer gemeinsamen Initiative mit Nestlé, Logitech und anderen Industriepartnern die wegweisende Forschung an der EPFL (Eidgenössische Technische Hochschule in Lausanne, Schweiz) zu nachhaltigeren Materialien zu unterstützen, um Umweltprobleme anzugehen, die mit Plastikabfällen in Verbindung gebracht werden.

"Nachhaltige Produktinnovation steht im Mittelpunkt des Way Beyond Good von SIG, der das Ziel verfolgt, mehr für Gesellschaft und Umwelt zu tun als in Anspruch zu nehmen", sagt Klaus Andresen, Senior Vice President Global Technology bei SIG. "Wir bieten unseren Kunden bereits heute einige der nachhaltigsten aseptischen Verpackungslösungen an, die es auf dem Markt gibt. Aber wir wollen noch weiter gehen. Deshalb arbeiten wir mit Nestlé und anderen zusammen, um Fortschritte auf dem Weg zu nachhaltigen Verpackungsmaterialien der Zukunft voranzutreiben", so Andresen.

Forschung zu nachhaltigen Materialien vorantreiben

Gemeinsam haben sich die Unternehmen verpflichtet, über 10 Jahre 5 Millionen Schweizer Franken zur Verfügung zu stellen. Mit dieser Förderung wird am EPFL-Institut Materialforschung ein neuer Lehrstuhl für nachhaltige Materialforschung unterstützt.

Der Lehrstuhl unter der Leitung eines Tenure-Track-Assistenzprofessors wird die Entwicklung und Umsetzung eines neuen Forschungsprogramms über nachhaltige Materialien an der EPFL verantworten, einer der dynamischsten und kosmopolitischsten Wissenschafts- und Technologieinstitutionen Europas.

Die Kernbereiche der Forschung werden sich mit kritischen Fragen befassen, wie beispielsweise den gesamten Umweltauswirkungen von Materialien, der Erforschung biobasierter, biologisch abbaubarer und wiederverwertbarer Materialien, einschließlich hochleistungsfähiger Barrierematerialien auf Papierbasis, die dazu beitragen könnten, Umweltprobleme bei Plastikverpackungen anzugehen.

Stefan Palzer, Nestlé Chief Technology Officer: "Die Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Plastik hat für Nestlé eine hohe Priorität. Wir sind weiterhin bestrebt, neue Ansätze für die Wiederverwendung von Verpackungen zu erproben und gleichzeitig neue Recyclingtechnologien und nachhaltige Verpackungsmaterialien zu evaluieren. Die Entwicklung hochleistungsfähiger, umweltfreundlicher Materialien erfordert ein grundlegendes Verständnis der Materialstrukturen und -eigenschaften. Deshalb investieren wir gemeinsam mit unseren Innovationspartnern in die nachhaltige Materialforschung an der EPFL."

Kunden mit nachhaltigen Lösungen unterstützen

Getränkekartons sind vollständig recycelbar und haben einen geringeren ökologischen Fußabdruck als viele Verpackungsalternativen für lange haltbare Lebensmittel und Getränke wie Milch, Saft oder Suppen. Sie werden hauptsächlich aus Karton aus erneuerbarem Rohstoff Holz hergestellt. In den meisten Fällen werden kleine Mengen an Polymeren und Aluminium als Barriereschichten und zum Schutz flüssiger Lebensmittel sowie für die Verschlüsse benötigt.

SIG bietet bereits eine innovative, aluminiumfreie aseptische Verpackung für Milchprodukte an (combibloc EcoPlus) sowie das SIGNATURE PACK, bei dem über einen Massenbilanzausgleich sichergestellt ist, dass die für die Kartonpackung verwendeten Polymere zu 100% in Verbindung zu erneuerbaren, holzbasierten Rohstoffen stehen. Das Unternehmen arbeitet nun daran, eine aseptische Verpackung aus 100 % erneuerbaren Materialien – ohne Massenausgleich und ohne Aluminium – herzustellen, die für eine Reihe von Produkten verwendet werden kann, darunter auch für Säfte, die empfindlicher auf Licht und Sauerstoff reagieren.

Die Unterstützung der Forschung zu nachhaltigeren, hochleistungsfähigen Barrierematerialien wird SIG helfen, Fortschritte in Richtung dieses Ziels voranzutreiben. Das Unternehmen arbeitet partnerschaftlich mit Kunden zusammen, um Lebensmittel auf sichere, nachhaltige und bezahlbare Weise zu den Verbrauchern in aller Welt zu bringen.

Mehr über den WAY BEYOND GOOD von SIG:
https://www.sig.biz/de/verantwortung/way-beyond-good


Über SIG

SIG ist ein führender System- und Lösungsanbieter für aseptische Verpackungen. Wir arbeiten partnerschaftlich mit unseren Kunden zusammen, um Lebensmittel und Getränke auf sichere, nachhaltige und bezahlbare Weise zu Verbrauchern auf der ganzen Welt zu bringen. Unsere einzigartige Technologie und herausragende Innovationskraft ermöglichen es uns, unseren Kunden End-to-End-Lösungen für differenzierte Produkte, intelligentere Fabriken und vernetzte Verpackungen anzubieten, um den sich stetig wandelnden Bedürfnissen der Verbraucher gerecht zu werden.

SIG wurde 1853 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Neuhausen, Schweiz. Die Kompetenz und Erfahrung unserer rund 5.500 Mitarbeiter weltweit ermöglichen es uns, schnell und effektiv auf die Bedürfnisse unserer Kunden in mehr als 60 Ländern einzugehen. 2019 produzierte SIG 38 Milliarden Packungen und erzielte einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter www.sig.biz.


Ihr Kontakt
Heike Thevis
Press Officer
Tel.: +49 (0)2462 79 2608
Email: heike.thevis(at)sig.biz


Besuchen Sie uns auf www.sig.biz oder auf unserem Blog signals.sig.biz.



Honorarfreie Veröffentlichung für redaktionelle Zwecke. Abdruck oder Veröffentlichung im Internet unter Angabe der Quelle: Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer/SIG)

 

 

Partnerschaft zur Unterstützung wegweisender Forschung über nachhaltige Materialien

SIG kündigte heute an, im Rahmen einer gemeinsamen Initiative mit Nestlé, Logitech und anderen Industriepartnern die wegweisende Forschung an der EPFL (Eidgenössische Technische Hochschule in Lausanne, Schweiz) zu nachhaltigeren Materialien zu unterstützen, um Umweltprobleme anzugehen, die mit Plastikabfällen in Verbindung gebracht werden. Foto: EPFL/SIG

Adresse

Rurstraße 58
52441 Linnich
Deutschland

Telefon
+49 (0) 2462 / 79 - 0

Fax
+49 (0) 2462 / 79 - 2519

E-Mail
presse.de(at)sig.biz

Webseite

Kontakt

Heike Thevis, Pressereferentin

Telefon
+ 49 (0) 2462 / 79 2608

E-Mail
heike.thevis(at)sig.biz

Marken

Keine Nachrichten verfügbar.