Auf ein Glas – der Blog

Das Vorkoster-Prinzip

Wein Handel
Am Ende der Verkostung - Themenservice

Weine zu verkosten kann auch anstrengend sein

Um den richtigen Kauf zu tun, genügt es eben nicht, mit dem favorisierten Anbaugebiet oder einer Rebsorte vor Augen die Flaschenreihen abzulaufen. Denn auch diese Erfahrung haben die meisten von uns intus: Es gibt halt gute und schlechte Weine aus der Lieblingsregion. Zudem bleibt die Frage nach dem Preis. Ist jeder teure Wein wirklich gut und jeder gute tatsächlich teuer?

In dieser nüchternen Lage tröstet es wenig, die sensorische Beschreibung nahezu jeden Weines im Internet googeln zu können. Es bedarf also eines Vorkosters, eines Experten, der dabei hilft, seinen persönlich guten Wein zu finden. Das dachte sich auch ein Münchner Online-Weinhandel und schickte den renommierten Weinblogger "Weinlakai" auf Entdeckungsfahrt für seine Kunden.

Das oberste Gebot dieser "Dienstreise" genannten Tour lautet Unabhängigkeit. "Keine Parker-Punkte zählen, sondern die persönliche Verkostung beim Winzer, nicht die üblichen Verdächtigen werden besucht, sondern sorgfältig recherchierte Tipps aus der Region selbst", so beschreibt der "Weinlakai" Tobias Treppenhauer die Idee. Und genau darin sieht auch Online-Weinhändler Vipino den Charme der "Dienstreise".

Authentischer Genuss zu vernünftigen Preisen

Für ihn spielt es keine Rolle, ob der Winzer bislang überhaupt in Deutschland vertreten ist oder die Stückzahl der Flaschen so gering ist, dass sich kein Supermarkt dafür interessiert. Im Fokus stehen vielmehr authentische Weine, die zu allererst Genuss zu vernünftigen Preisen bieten. Weine, deren Reben der "Weinlakai" gesehen hat, die von Winzern gemacht werden, in deren Keller er geschaut hat. Das hat Gewicht und macht den entscheidenden Unterschied zum simplen Blick auf das Weinetikett im Handel.

Nicht allein deshalb setzt der Münchner Weinhändler schon länger auf das Vorkoster-Prinzip. Weitere renommierte Sommeliers und Wein-Blogger wie Weinpunk Marco Zanetti, Michael Liebert, Hendrik Thoma oder Paula Bosch sprechen ihre Empfehlungen ebenfalls an die Vipino-Kunden aus. Und der Weinlakai plant mittlerweile seine dritte "Dienstreise". Nach dem Trip an die südliche Rhône und die Weingebiete im Nordwesten Spaniens geht es dieses Mal nach Italien.

Linktipp:

Weinlakai-Blog
Vipino Online-Shop

 

Honorarfreie Veröffentlichung für redaktionelle Zwecke. Abdruck oder Veröffentlichung im Internet unter Angabe der Quelle: Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer / Themenservice )

Am Ende der Verkostung - Themenservice

Weine zu verkosten kann auch anstrengend sein