Auf ein Glas – der Blog

Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM)

VDM – Verband Deutscher Mineralbrunnen
Der Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V. (VDM) vertritt die politischen und wirtschaftlichen Interessen von mehr als 200 deutschen Brunnenbetrieben. DerOrganisationsgrad der Branche beträgt nahezu 100 Prozent.

Der Verband wurde 1904 gegründet. Von Beginn an war es seine Aufgabe, diegemeinsamen Interessen der Mineralbrunnenbranche zu vertreten und vor allemdie Qualitätspolitik der Brunnen zu unterstützen. Eines seiner wichtigsten Ziele istseit jeher, einheitliche Standards für die Qualität von natürlichem Mineralwasserzu schaffen.

Die mittelständische Struktur prägt die Arbeit des Verbands. Sie ist zudem ein Indizfür die bodenständige und solide Ausrichtung der Betriebe. Insgesamt beschäftigendie Brunnenbetriebe rund 13.000 Arbeitnehmer. Sie sind damit einer dergrößten Arbeitgeber der Getränkeindustrie.

Absatz alkoholfreier Getränke auf hohem Niveau stabil

(mer) Der Absatz von alkoholfreien Getränken in Deutschland liegt mit einem Verbrauch von gut 300 Litern pro Kopf weiterhin auf einem stabil hohen Niveau. Besonders Mineralwässer konnten von den Hitzeperioden im Sommer 2015 profitieren. Bei Fruchtsäften bleibt der Konsum in Deutschland weltweit an der Spitze, wobei der Anteil höherpreisiger Direktsäfte steigt. Bei den unverändert beliebten Erfrischungsgetränken bereichern innovative Getränkekonzepte das Angebot.

Rekordverdächtiger Mineralwassersommer

Nachdem sich der Absatz der Mineralbrunnenbranche im ersten Halbjahr 2015 stabil auf Vorjahresniveau bewegt hatte, sorgten die Sommermonate für eine erfreuliche Belebung. Anhaltende Hitzeperioden steigerten den Mineral- und Heilwasserabsatz im Juli um 16,5 und im August um 15,6 Prozent gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten. Innerhalb Deutschlands gestalteten sich die Absätze entsprechend der regionalen Wetterlage allerdings sehr unterschiedlich. Spitzenreiter waren in diesem Sommer die südlichen Bundesländer.

Auch für das Gesamtjahr 2015 rechnet die Mineralbrunnenbranche mit einem positiven Ergebnis und einer Steigerung von Absatz und Umsatz gegenüber 2014. Unter den Mineralwassersorten weiteten stille Wässer ihren Markanteil weiter aus und erzielten im Zeitraum Januar bis September mit plus 7,7 Prozent das größte Wachstum aller Segmente im AFG-Sektor.

Deutschland ist mit seinen über 500 Mineral- und 34 Heilwässern ein echtes Mineralbrunnenland. Diese weltweit unerreichte Vielfalt ermöglicht es Handel und Gastronomie, der auch bei Getränken stark zunehmenden Nachfrage nach regionalen Produkten in einzigartiger Weise gerecht zu werden. Deutschland bleibt Fruchtsaft-Weltmeister

Seit 1985 ist Deutschland das Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch bei Fruchtsäften und -nektaren. Im Jahr 2014 lag er bei 32 Litern, im Vergleich zu 2013 bedeutete dies einen Rückgang von 1 Liter. Für das laufende Jahr 2015 sind im Gegensatz hierzu nur positive Nachrichten zu verzeichnen. Der Absatz von Fruchtsäften stieg in den ersten 9 Monaten 2015 um 3,7 Prozent, der Absatz von Fruchtnektaren um 1,8 Prozent. Tendenziell erscheint für 2015 ein Zuwachs beim Pro-Kopf-Verbrauch von 1 Liter realistisch.

Zwar wurden Fruchtsäfte in 2015 insgesamt etwas günstiger, es wuchs jedoch auch der Absatz von höherpreisigen Direktsäften, die inzwischen ein Drittel des Marktes ausmachen, bei Apfelsaft sogar knapp 50 Prozent. Ebenfalls stark wachsend sind gekühlte Direktsäfte, die preislich am oberen Ende der Skala stehen. Es wachsen also sowohl günstigere wie auch höherpreisige Fruchtsäfte im Absatz, je nach Verbraucherwunsch.

Deutschland ist der größte Markt für Fruchtsäfte in der Europäischen Union. Rund 30 Prozent der innerhalb der EU verkauften Fruchtsäfte werden in Deutschland abgesetzt. Von den rund 700 Fruchtsaftherstellern in der EU befindet sich jeder Zweite, also rund 350 Betriebe, in Deutschland.

Erfrischungsgetränke überzeugen weiterhin auf gutem Niveau

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 119,8 Litern zeigte sich der Konsum von Erfrischungsgetränken im Jahr 2014 im Vergleich zu den Vorjahren leicht rückläufig. Vor allem der verregnete Sommer 2014 wirkte sich auf die Gesamtabsätze aus und erschwerte die Rahmenbedingungen für die Branche. Der aktuelle Trend spricht für eine weitgehende Stabilität der Absatzentwicklung im laufenden Jahr.

Insgesamt bleiben Erfrischungsgetränke nach wie vor eine ausgesprochen beliebte Getränkekategorie. In den vergangenen Monaten konnten sich die Unternehmen der Branche weiterhin durch neue Produktkonzepte auszeichnen, wobei der Markt für Erfrischungsgetränke zu den innovativen Bereichen der Lebensmittelwirtschaft zählt. Aktuell ergänzen zum Beispiel Produkte mit Süßung auf Basis von Stevia das ohnehin bereits breit gefächerte Angebot.

Honorarfreie Veröffentlichung für redaktionelle Zwecke. Abdruck oder Veröffentlichung im Internet unter Angabe der Quelle: Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer / VAG)

Adresse

Kennedyallee 28
53175 Bonn
Deutschland

Telefon
+49 (0) 228 / 95 99 00

Fax
+49 (0) 228 / 37 34 53

Webseite

Kontakt

Hannah Schneider, Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail
schneider(at)vdm-bonn.de

Kontakt

Eva Winkelmann, Kohl PR & Partner

Telefon
+49 (0) 30 22 66 79-23
Email
e.winkelmann(at)kohl-pr.de